Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Wie man mit einem Regenmesser die Niederschlagsmenge zu Hause misst

Von Dietmar Kramer • Zuletzt aktualisiert am 31. Mai 2022

wie-regen-messenZu wissen, wie viel Regen in deinem Garten fällt, kann für viele Hausbesitzer sehr nützlich sein.

Vielleicht bist du ein Gärtner und musst die Niederschlagsmenge messen, damit deine Pflanzen genug Wasser bekommen, um optimal zu wachsen.

Vielleicht fließt schon ein Bach durch dein Haus, und wenn du die Regenmenge kennst, die nötig ist, um eine Sturzflut auszulösen, kannst du dein Grundstück schützen, bevor die Überschwemmung beginnt.

Was auch immer der Grund ist, dieser Artikel erklärt, was ein Regenmesser ist, wo und wie du ihn anbringen solltest und welche Arten von Regenmessern es gibt.

Wie kann man den Regen messen?

regen-messen-gartenRegenmesser gelten als die ältesten Wetterinstrumente und wurden vermutlich schon vor mehr als 2.000 Jahren in Indien verwendet.

Ein Regenmesser ist eigentlich nur ein Zylinder, der den Regen auffängt. Wenn sich ein cm in dem Zylinder sammelt, bedeutet das, dass ein cm Regen gefallen ist. So einfach ist das.

Die meisten Standard-Regenmesser haben einen breiten Trichter, der in den Zylinder führt, und sind so geeicht, dass ein Zehntel Zoll Regen einen Zoll misst, wenn er sich darin sammelt.

Der Trichter ist 10 Mal so groß wie die Querschnittsfläche des Rohrs. Mit diesem Instrument können Niederschläge bis zu 0,01 Zoll gemessen werden. Alles, was unter 0,01 Zoll liegt, gilt als Spur. Dieser Standard-Regenmesser ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

Um festzustellen, wie viel Regen in den letzten 24 Stunden gefallen ist, musst du ihn regelmäßig alle 24 Stunden überprüfen! Lies den Pegel ab, indem du in Augenhöhe direkt auf die Wasserlinie schaust.

Die Oberfläche der Wasserlinie wird gekrümmt sein; das ist der Meniskus, der entsteht, wenn das Wasser mit dem Behälter in Berührung kommt und eine Oberflächenspannung erzeugt. Dein Messwert muss am unteren Ende der Kurve liegen.

Es ist wichtig, den Wert jeden Tag zu überprüfen, auch wenn es nicht geregnet hat. Du kannst durch Verdunstung Wasser verlieren, und wenn auf mysteriöse Weise Wasser in deinem Regenmesser auftaucht, ohne dass Regenwolken zu sehen sind, könnte das bedeuten, dass dein Regenmesser einen neuen Platz braucht (Sprinkleranlagen sind ein häufiger Übeltäter).

Was ist ein Regenmesser?

Regenmesser sind Wetterinstrumente, die zur Messung des Niederschlags verwendet werden. Auch wenn der Name darauf hindeutet, dass er nur den Niederschlag misst, kannst du mit manchen Messgeräten auch gefrorenen Niederschlag wie Schnee und Graupel messen.

Wie wir bereits erwähnt haben, sind Regenmesser für Outdoor-Enthusiasten sehr nützlich, aber jeder Wetterbegeisterte sollte einen in seiner Ausrüstung haben. Sie spielen auch eine wichtige Rolle für Meteorologen.

Bei Unwettern können die Messwerte deines Regenmessers an den nationalen Wetterdienst geschickt werden, der die Daten nutzt, um genauere Berichte zu erstellen.

In der modernen Ära wird ein gängiger Regenmesser als Kippkübel-Typ bezeichnet. Ein Eimer kippt nicht wirklich… Ein Paar kleine Auffangtrichter wechseln sich beim Auffangen des Regens ab. Wenn sich der eine mit Wasser füllt, kippt er und läuft aus, während der andere das Wasser auffängt.

Diese kleinen Trichter kippen jedes Mal um, wenn die Niederschlagsmenge 0,01 cm beträgt. Die Spitze löst ein Signal aus, das übertragen und aufgezeichnet wird.

Natürlich haben diese Regenmesser ein Problem, wenn die Temperatur unter den Gefrierpunkt fällt, deshalb sind die Standardversionen für diesen Fall beheizt.

Was ist mit Schneefall? Wenn Schnee auf diese beheizten Regenmesser fällt, schmilzt er, und es wird ein Wasseräquivalent ermittelt. Der aufgezeichnete Niederschlag wird immer in Form von Regen oder geschmolzenem Schnee ausgedrückt.

Manchmal entspricht 30 cm Schnee nur einem halben Zentimeter Wasser, ein anderes Mal sind es drei Zentimeter Wasser. Das hängt wirklich vom Wasseräquivalent des Schnees ab, das sehr unterschiedlich ist.

Im Durchschnitt entsprechen zehn Zentimeter Schnee einem Zentimeter Regen, aber das ist nur ein Durchschnittswert. Wenn ein Regenmesser während eines Schneesturms einen Zentimeter Wasser anzeigt, kann ein Beobachter nicht automatisch davon ausgehen, dass 10 Zentimeter Schnee gefallen sind. Die Schneehöhe kann nur auf die altmodische Art bestimmt werden: durch Messen.

Die Schneehöhe wird bestimmt, indem der Durchschnitt von drei oder mehr repräsentativen Stellen gemessen wird. Ein Lineal wird in den Schnee gesteckt und die Tiefe wird aufgezeichnet. Aufgrund von Verwehungen ist es nicht immer einfach, drei oder mehr repräsentative Stellen zu bestimmen. Man sollte meinen, dass es eine bessere Methode gibt, aber das ist nicht der Fall.

In letzter Zeit wird das Doppler-Radar zur Schätzung der Niederschlagsmenge eingesetzt. Im nächsten Abschnitt werfen wir einen Blick auf diese neueste Technologie.

Arten von Regenmessern und wie sie funktionieren

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zunächst die verschiedenen Arten von Regenmessern definieren.

Ursprünglich waren die Regenmesser manuell, d.h. ein Meteorologietechniker musste regelmäßig kommen und die Niederschlagsmengen überprüfen und das Gerät leeren – eine mühsame Arbeit, vor allem bei großen Regenmengen.

Mit dem technologischen Fortschritt zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts wurden die Messgeräte mit Sensoren ausgestattet, die eine kontinuierliche elektronische Datenerfassung aus der Ferne ermöglichen. Manuelle Regenmesser sind jedoch zuverlässig und genau und werden immer noch von Amateuren oder Netzwerken von freiwilligen Beobachtern verwendet.

Es gibt vier Arten von Messgeräten:

  • Graduierter Zylinder (genannt Standard- oder Direktmessgerät)
  • Kippwaage
  • Wägemessgeräte
  • optisch

1. Zylinder-Regenmesser (Standardmessgerät)

regenmesser-trichterDer Standard-Regenmesser wurde zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelt und besteht aus einem Messzylinder (2 cm Durchmesser), in den der Auffangtrichter mündet.

Die meisten dieser Messgeräte verwenden eine Skala von 0,2 mm bis 25 mm. Wenn sich im Hauptgerät zu viel Wasser ansammelt, wird der Überschuss in einen größeren Behälter mit etwa 20 cm Durchmesser geleitet.

Du hältst die gesamte Niederschlagsmenge fest, indem du die erreichte Gesamthöhe am Zylinder misst. Das ist ein unkompliziertes Gerät und recht einfach zu bedienen.

2. Kippkübel

Der Kippkübelmesser besteht aus einem Auffangtrichter, der den Regen in zwei kleine Behälter leitet, die auf beiden Seiten einer horizontalen Achse stehen. Das Wasser sammelt sich in einem der Eimer, die waagerecht umkippen, wenn es das erforderliche Gewicht erreicht hat, und fließt durch die Schwerkraft ab.

Die Niederschlagsmenge wird durch die Anzahl der von den Eimern getragenen Umschaltvorgänge gemessen, die von einem mechanischen oder optischen System erfasst werden.

Der Vorteil dieser Art von Messgeräten ist, dass sie neben der Gesamtniederschlagsmenge auch die Niederschlagsmenge messen. Wenn die Niederschlagsmenge jedoch zu hoch ist, kann er sich verklemmen und ungenaue Niederschlagsdaten melden.

Kippschalen-Regenmesser sind nicht so genau wie direkte Messungen, denn wenn der Regen aufhört, bevor eine der Schalen voll ist, wird das Wasser darin nicht gezählt. Später kann ein Windstoß die Kippwaage umkippen und eine falsche Anhäufung anzeigen, obwohl es gar nicht geregnet hat.

Die Kippwaage ist der am häufigsten verwendete Typ von Regenmessern in Wetterstationen für zu Hause. Oft verwenden sie eine drahtlose Fernübertragung, um ihre Daten zu senden.

3. Wiegemesser

Diese Art von Regenmesser nutzt die Masse des angesammelten Wassers im Auffangbehälter, um die Niederschlagsmenge zu berechnen.

Frühere Modelle zeichneten die Daten auf, indem sie die Spitze eines Stiftes auf ein speziell für diesen Zweck geeichtes grafisches Papier bewegten. Mit dem Fortschritt der Technik werden die Daten von einem Sensor erfasst und in numerische Werte umgewandelt, die direkt in einen Logger übertragen werden.

Diese Art von Regenmesser misst die gesamte Niederschlagsmenge und kann auch festen Niederschlag wie Schnee und Hagel messen. Er ist jedoch teurer als direkt ablesende Regenmesser und erfordert mehr Wartung als die Kippwaagen.

4. Optischer Messgerät

Der optische Pegelmesser hat einen Trichter über einer Fotodiode oder einer Laserdiode.

Der Niederschlag wird gemessen, indem optische Unregelmäßigkeiten erkannt werden. Der Trichter lenkt die Tropfen auf den Lichtstrahl. Durch die Messung der Intensität der Szintillation kann dann elektronisch die Niederschlagsmenge bestimmt werden.

Wie du deinen Regenmesser abliest

Wenn du einen digitalen Regenmesser hast, ist es ganz einfach, den Messwert auf dem Display abzulesen, aber bei analogen Regenmessern ist es etwas anders.

An der Seite deines Messgeräts siehst du Markierungen, die die Regenmenge anzeigen. Wenn der Regen fällt, füllt er das Rohr auf. Du wirst feststellen, dass die Oberfläche des Regenwassers gekrümmt ist. Das nennt man einen Meniskus, der dadurch entsteht, dass die Flüssigkeit mit den Seiten des Rohrs in Kontakt kommt.

Lies den Messwert ab, der dem niedrigsten Punkt an der Basis dieser gewölbten Oberfläche am nächsten liegt, und du hast deinen Messwert.

Bei analogen Regenmessern, mit denen du den Wassergehalt im Schnee messen kannst, musst du in der Regel den inneren Zylinder entfernen und den Schnee in dem größeren Behälter sammeln lassen. Dann musst du den Schnee schmelzen, um einen genauen Messwert zu erhalten.

Richtige Platzierung eines Regenmessers

Deine Messungen sind nichts wert, wenn du deinen Regenmesser nicht an der richtigen Stelle platzierst.

Vereinfacht ausgedrückt: Er sollte im Freien und nicht auf dem Boden stehen.

Es gibt jedoch noch ein paar spezifischere Überlegungen, die du beachten solltest:

  • Als Faustregel gilt, dass der Regenmesser doppelt so weit entfernt sein sollte, wie das nächste Hindernis hoch ist (z.B. sollte der Regenmesser 6 m von 3 m hohen Bäumen entfernt sein).
  • Stelle den Regenmesser mindestens zwei bis drei Meter über dem Boden an der Seite eines Pfostens auf, wobei die Oberseite des Zylinders einige Zentimeter über der Oberseite des Pfostens liegen sollte, um ein Zurückspritzen zu verhindern.
  • Stelle sicher, dass die Oberseite des Regenmessers waagerecht ist.
  • Halte den Regenmesser von künstlichen Niederschlagsquellen fern, die die Messwerte beeinflussen können, wie z.B. Sprinkleranlagen.

Typen von Regenmessern für dein Haus

Um mehr über die verschiedenen Arten von Regenmessern auf dem Markt zu erfahren und den besten Regenmesser für dein Haus zu finden, lies weiter unten.

Analoge Regenmesser

Analoge Regenmesser sind die billigste und einfachste Variante. Sie bestehen entweder aus einem Acryl- oder Glaszylinder mit Angaben in Zoll und Zentimetern oder Millimetern.

Unter den analogen Messgeräten empfehlen wir den TFA Dostmann MonSun digitaler Funk-Regenmesser. Dieser ist zwar teurer, aber aufgrund seiner hohen Genauigkeit das empfohlene Modell für Beobachter, die am CoCoRaHS-Niederschlagsmessnetz teilnehmen.

Digitale Niederschlagsmesser

Digitale Regenmesser sind teurer als ihre analogen Gegenstücke, haben aber die Möglichkeit, die Niederschlagsmenge zu überwachen, ohne dass du den Messwert manuell ablesen musst. In den meisten Fällen arbeiten diese Messgeräte mit einem so genannten “Kippschalen”-Mechanismus.

Wenn der Regen fällt, fließt er aus dem Trichter in diese Eimer. Jede Spitze wird tabellarisch erfasst (in der Regel 0,01″ pro Spitze) und an die Konsole gesendet.

Regenmesser für die Wetterstation zu Hause

Die vielleicht beste Art, Regen zu messen, ist eine persönliche Wetterstation, die nicht nur den Niederschlag, sondern auch viele andere Wettervariablen wie Windgeschwindigkeit und -richtung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck misst.

Sieh dir unsere Testberichte über Wetterstationen an, um die besten Modelle auf dem Markt kennenzulernen, oder lies unseren Artikel darüber, was eine Wetterstation ist, um mehr zu erfahren.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Arten von Regenmessern kannst du mit einer Wetterstation für zu Hause deine Messwerte dank der integrierten WiFi-Verbindung auch über das Internet überwachen.

Letztendlich empfehlen wir dir, diese Variante einem digitalen Regenmesser vorzuziehen, da die meisten persönlichen Wetterstationen im Vergleich zu einem digitalen Regenmesser qualitativ hochwertiger gebaut sind und viel mehr Funktionen bieten.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen

Schreibe einen Kommentar